Das Baseballmagazin für Baden-Württemberg

Heidekoepfe gegen Wirbelwinde: Das Halbfinale

Am Samstag, den 16. August, geht es los in Mannheim, wo die ersten beiden Spiele ausgetragen werden. Die Mannheim Tornados sind Rekordmeister im deutschen Baseball. Während der Saison, haben beide Teams vier mal gegeneinander gespielt. Der Ausgang der Spiele war immer umkämpft, die Spiele teilweise dramatisch. Jede Mannschaft hat dabei zwei Spiele gewonnen.

Die Ergebnisse HDH vs. MAT: 4:5, 4:3, 8:2, 3:5.

Es dürfte also nicht so deutlich ausgehen, wie zwischen Heidenheim und Dormund. Ob es allerdings so dramatisch wird, wie im Viertelfinale der Tornados gegen Paderborn, bleibt abzuwarten. Sicher ist jedenfalls, dass Mannheim im Viertelfinale mehr Arbeit hatte, als Heidenheim. Aber auch, dass der knappe Erfolg sicher Energien bei den Tornados freigesetzt hat, während Heidenheim gegen Dortmund kaum gefordert war.

Mannheim ist auch deswegen nicht zu unterschätzen, weil die Mannschaft während der Saison stark aufgerüstet wurde. Teilweise hochklassige Spieler wurden eingekauft, um beim Unternehmen deutsche Meisterschaft zu helfen. Die Tornados wollen den Titel und haben dafür eine Menge getan. Fünf Spieler der EU und 2 US-Profis sind die Bilanz. Besonders erwähnenswert dabei, sind der Südafrikaner Justin Lazarus, der allerdings einen britischen Pass hat, und der kanadische Pitcher Paul Watermann, ebenfalls mit britischen Pass ausgestattet. Dazu kommen noch Spieler wie der Pitcher Eddie Aucoin, Short Stop Billy Hess , der Brite Christopher Falls und Craig Pyckock. Und als wäre das noch nicht genug, spielen mit Martin Dewald, Jens Heymer und Marvin Appiah drei aktuelle Nationalspieler im Team der Tornados.

Erstaunlich sind dabei die Werte der Pitcher. Eddie Aucoin (10-3 Wins), Paul Watermann (5-0), Martin Dewald (2-3 Wins, 3 Saves) und Craig Pyckock (1-1 Wins, 2 Saves) haben zusammen nicht einmal zwei Runs pro Spiel erlaubt. Alle haben einen ERA zwischen 0.82 und 1.91.

Dem Gegenüber, steht die geballte Batting-Power der Heidenheim Heideköpfe, die vor allem mit Ryan Lilly, Keith Maxwell und Simon Guehring wirkliche Experten am Schläger in ihrer Mannschaft haben. In den letzten Spielen, war aber die Batting Order insgesamt immer sehr schlagstark. Beide Mannschaften haben ihre Stärken, deswegen ist es auch schwer, einen Favoriten zu benennen.

Peter Dankerl, der sich in Dortmund leicht verletzt hatte, scheint wieder fit zu sein und wird von Coach Mike Hartley deswegen in Spiel 1 als Starter aufgeboten werden, während in Spiel 2 der Trainer selbst zu Anfang das Pitching übernehmen wird. Außerdem baut Hartley auf Markus Winkler, Hagen Rätz und Sam Whitehead als Reliefer.

Vor allem Mike Hartley als ehemaliger Pitcher in den Major Leagues, und Markus Winkler, der in der Nationalmannschaft spielt, sind dabei nicht zu unterschätzen. Trotzdem ist Georg Bull, der Trainer der Mannheim Tornados, zuversichtlich, dass die Mannschaft der Heideköpfe in der Defensive nicht unschlagbar sein wird. Mehr Sorgen, macht er sich da schon um die Schlagreihenfolge der Truppe aus Heidenheim, die durchaus versteht, den Schläger zu führen und immer für Punkte gut ist.

Spielbeginn ist um 13:00 Uhr auf dem Roberto Clemente Field in Mannheim (Anfahrtsplan).

Gleichzeitig findet in Regensburg das zweite Halbfinale statt. Die Buchbinder Legionäre, treten im heimischen Ballpark gegen die Solingen Alligators an. Spielbeginn dort ist ebenfalls 13:00 Uhr, nähere Informationen dazu gibt es auf den Seiten der beteiligten Mannschaften: Regensburg Legionäre vs Solingen Alligators

Quellen: Heidenheim Heidekoepfe Mannheim Tornados

Schlagworte: , ,

Kommentar schreiben