Das Baseballmagazin für Baden-Württemberg

BWC09: USA-Deutschland 9-1 Endstand

Baseball Worldcup 2009

Baseball Worldcup 2009

Fast wäre es eine komplette Pleite für die deutsche Mannschaft geworden. Bis zum siebten Inning, schaffte es Deutschland nicht, auch nur einen Runner auf die erste Base zu bekommen. Dann kam Dominik Wulf und schlug den Ball zum dritten Base. Der Wurf war nicht exakt genug und Wulf rannte auch noch gegen den Handschuh des Firstbasemans. Wenigstens ein Hit, das „Perfect Game“ des Pitchers Todd Redmond aufgebrochen und weil der Schlag auch noch als Basehit gewertet wurde, auch gleich den No-Hitter zerstört. Nur der Shotout schwebte noch wie ein Damoklesschwert über Team Deutschland, aber den konnten sie schließlich im neunten und letzten Inning zerstören, als Sascha Lutz durch Walk auf Base gekommen war und bis zur zweiten Base gelangte. Ein Schlag von Dominik Wulf auf den Shortstop, den dieser in Richtung deutsches Dugout feuerte, brachte dann den ersten und einzigen Punkt für Team Deutschland nach Hause. Das reichte natürlich nirgends mehr hin, Team USA beendete das Spiel unmittelbar danach durch ein Groundout.

Aber es war doch nicht so schlimm, wie sich das deutliche Ergebnis anhören mag. Über weite Strecken, konnte Team Deutschland in der Defensive durchaus mithalten, nur eben in der Offensive nicht. Das war nicht zuletzt Todd Redmond geschuldet, der genau den Sahnetag erwischt hatte, den Tim Henkenjohann gebraucht hätte. Aber es sollte nicht sein für den Bonner.

Tim Henkenjohann war nominiert als Starting Pitcher für Team Deutschland. Er brachte schnell zwei Batter der USA auf die Bases, gewann aber die Kontrolle zurück und machte im ersten Inning zwei Batter durch Strike-Out aus. Allerdings ging es Deutschland im Anschluss eher noch schlechter. Three up, three down, wie der Amerikaner sagt, und die drei ersten Schlagleute sassen so schnell wieder, wie sie ans Plate getreten waren.

Baseball World Cup 2009

Baseball World Cup 2009

In der Folge, dominierte der Pitcher der USA, Todd Redmond, die deutsche Mannschaft nach Belieben. Wenn er keinen Strike-Out schaffte, gingen sie durch hohe Bälle ins Outfield oder sichere Groundouts genauso schnell wieder ins Dugout. Bis ins sechste Inning, kam keiner der deutschen überhaupt an die erste Base.

Team Amerika hingegen sehr wohl, bereits im zweiten Inning schlug Ike Davis den Ball über den Outfield-Zaun im Leftfield zum 1-0. Danach mehrere harte Basehits im dritten Inning, die Amerika auf 4-0 davonziehen ließen. Tim Henkenjohann verlor immer mehr die Kontrolle über die US-Batter und wurde schließlich von Martin Almstetter ersetzt, der mit den gegnerischen Battern deutlich besser klar kam.  Er erlaubte keine weiteren Punkte und schaffte es schließlich auch, die US-Batter nacheinander wieder zurück zur Bank zu schicken.

Im sechsten Inning, gab dann auch Almstetter zwei Homeruns ab, einen Two-Run-Homerun durch Buck Coates und einen Solo-Homerun von Justin Smoak. Drei weitere Punkte der USA, die auf 7-0 davonzogen.

Erst im siebten Inning schließlich, bei bereits zwei aus und insgesamt zwanzig aus in Folge, schaffte es Dominik Wulf als erster deutscher auf Base. Er legte einen Ball Richtung drittes Base und rannte los, als der Wurf beim First Base Man ankam, prallte er gegen den Handschuh des Verteidigers und war deswegen Save. Der Scorer gab einen Base Hit. Ludwig Glaser schlug den Ball Richtung drei, der Wurf auf die zweite Base brachte die Amerikaner ohne Probleme wieder aus dem Inning.

Team USA konterte mit einem Triple auf einen weiten Schlag ins rechte Außenfeld, den Rodney Gessmann nicht entschärfen konnte, weil er dabei gegen die Flutlichter sah und den Ball aus den Augen verlor. Als er ihn wiederfand, hatte er keine Chance mehr auf das Aus. Ein Walk sorgte für Runner auf erstem und drittem Base, aber es passierte nichts mehr. Der nächste Batter schlug den Ball auf Jendrick Speer, der ein sicheres drittes Aus auf der zweiten Base machte. Keine zählbaren Punkte mehr.

Mitch Franke blieb dann der zweite Hit vorbehalten, bei bereits zwei Aus im achten Inning schlug er den Ball übers Infield hinaus ins Centerfield. Greg Frady nutzte die Chance und schickte Marvin Appiah als Pinch Runner auf die erste Base. Aber Todd Redmond behielt die Nerven. Rodney Gessmann kämpfte, musste aber schließlich doch ein Strike-Out hinnehmen.

In der zweiten Hälfte des achten Innings kam schließlich Martin Dewald zu seinem ersten Einsatz und ersetzte den gut pitchenden Martin Almstetter, der zuvor noch ein Aus erzielte. Beim zweiten Pitch bereits, kassierte er einen Homerun. 8-0 für die USA. Ein Walk und ein Wild-Pitch später, stand ein Runner der USA am zweiten Base. Durch einen Basehit, erhöhte Team USA auf 9-0. Aber Martin Dewald kam durch einen Strike-Out und einen sicheren Spielzug des Second Baseman auf den Shortstop aus dem Inning.

Im neunten Inning wechselte die USA schließlich den Pitcher. Dank einiger Fehler der USA, markierte Deutschland den ersten Punkt. 9-1 für die USA.

Starting Lineup Deutschland:

  1. Sascha Lutz: Center Field
  2. Jendrick Speer: Zweites Base
  3. Dominik Wulf: Drittes Base
  4. Ludwig Glaser: Erstes Base
  5. Kai Gronauer: Catcher
  6. Simon Guehring: Left Field
  7. Mitch Franke: Designated Hitter (Ab Inning 7: Marvin Appiah)
  8. Rodney Gessmann: Right Field
  9. Andy Janzen: Short Stop (Ab Inning 4: Octavio Medina, ab Inning 9 Christopher Howard)

Starting Pitcher: Tim Henkenjohann

Ab Inning 4: Martin Almstetter

Ab Inning 8: Martin Dewald

Zuschauer: Mehr als 10000

Schlagworte:

Kommentar schreiben