Das Baseballmagazin für Baden-Württemberg

Wer warf den ersten Pitch?

Doubleday oder Cartwrigth und Adams? Wer von ihnen hat damit angefangen?

War es nun Abner Doubleday an einem sommerlichen Nachmittag im Jahre 1839 in Cooperstown, unweit des Otsego-Sees im Staate New York, beim Spielen von „town-ball“ mit den anderen Jungs der Otsego Academy? Oder war es Alexander Joy Cartwright Jr. und der Präsident der Knickerbockers, Daniel Lucas „Doc“ Adams im Frühling und Sommer des Jahres 1842, als eine Gruppe von Männern sich in Manhattan trafen, um verschiedene Spielarten von Base Ball zu auszuprobieren?

Schwer zu sagen, wer den allerersten Pitch des Baseballsports, wie wir ihn heute kennen, geworfen hat, weil das Spiel sehr wahrscheinlich zwei direkte Vorfahren hat: die britischen Spiele Cricket und Rounders. Cricket, das in Innings aufgeteilt und von Umpires geleitet wird, Rounders, ein Stock- und Ballspiel, das von Siedlern ins frühe Amerika gebracht wurde. Es gab eine ganze Reihe amerikanischer Varianten des „Base Ball“ mit genauso vielen verschiedenen Spielregeln von verschiedenen Kindern in verschiedenen Städten und Dörfern gespielt, oder von Soldaten im Bürgerkrieg, oder von Sklavenkindern im Süden. Ein ’striker‘ warf den Ball zu einem ‚feeder‘ (Anm. des Autors: übrigens – falls sich schon mal einer gefragt hat, woher die Aalen Strikers ihren Namen bezogen – jetzt wisst ihr es *g*). Ein „runner“ war aus, wenn ein geschlagener Ball gefangen wurde oder wenn er von einem Ball getroffen wurde, den man nach ihm geworfen hat, während er zwischen den Bases gerannt ist!

Die frühen Jahre

Es gilt heute als gesichert, dass der Baseballsport, wie man ihn heute spielt, nicht von Abner Doubleday in Cooperstown, einem Vorort von New York, entwickelt wurde. Vermutlich sind die ersten Spiele nicht auf dem Land ausgetragen worden, wahrscheinlicher ist, dass die ersten Baseballspieler eher aus großen Städten wie New York gekommen sind. 1905 wurde eine Kommission gegründet, die die wahren Ursprünge des Baseball eruieren sollten. Im Frühjahr und Sommer 1842 trafen sich mehrere Männer in New York, um verschiedene Spielarten des Baseball auszuprobieren. Im Oktober 1845 gründete diese Gruppe aus ihrer Mitte den New York Knickerbocker’s Baseball Club auf Betreiben von Alexander Joy Cartwright, der zu diesem Zeitpunkt 25 Jahre alt war.

Alexander Cartwright und der Präsident der Knickerbocker’s, Daniel Lucius „Doc“ Adams (ein Arzt aus New Hampshire), wollten die Regeln dieses Sports festschreiben und damit das Spiel für immer verändern, zu dem, was es heute ist. Sie legten fest, daß das Infield als diamond angeordnet sein sollte, nicht aber als Quadrat, wie man es bisher gehandhabt hatte. Foul lines wurden definiert – davor gab es keine foul lines und auch keine foul balls, alles war spielbar! Erstes und drittes base wurden genau 42 Schritt voneinander entfernt plaziert. Auf runner wurde nicht mehr geworfen, um sie auszumachen (Anm. des Autors: Ein Glück *g*), dafür sollte man sie austaggen oder den Ball an die Base bekommen, bevor die runner sie erreichen konnten. Battern erlaubte man, drei mal am Ball vorbeischlagen zu dürfen, bevor sie aus sein sollten. Pitchers sollten den Ball Unterhand werfen ohne Handgelenk oder Ellbogen zu beugen. Der Balk wurde eingeführt und in die Regeln aufgenommen.

Als das Spiel langsam Gestalt annahm sorgte die Verstädterung dafür, daß es immer schwieriger wurde, gute Orte zum spielen zu finden. Die Knickerbockers begannen damit, sich in Hoboken, New Jersey, zu den Spielen zu treffen, an einem Ort, der sich Elysian Fields nannte. Am 19. Juni 1846 auf den Elysian Fields wurde das erste offizielle Spiel zwischen zwei verschiedenen Mannschaften vereinbart und ausgetragen. Zwischen den Knickerbockers und den New York Nine wurde ein Spiel nach den neuentwickelten Regeln gespielt. Die Knickerbockers verloren das Spiel, das über vier Innings ging, mit 23:1.

Im nachfolgenden Jahrzehnt wurde das Baseballspiel mit den neuen, sich langsam etablierenden Regeln, von vielen Gruppen junger Menschen aus allen Schichten im ganzen Gebiet von New York gespielt. Die Knickerbockers arbeiteten weiterhin daran, die Regeln zu verfeinern. Sie vereinbarten ihre Spiele über formale Briefe. Fluchen wurde mit 6 cent geahndet. Den call eines Umpires in Frage zu stellen, bedingte eine Strafe von 25 cent. Die Strafen mußten an den Umpire gezahlt werden, bevor der beleidigende Spieler das Feld verließ. Wenn er nicht zahlen würde, dann würde er so lange vom Spielfeld verbannt werden, bis er doch gezahlt hätte. Das erste Team, das 21 Punkte erzielte, sollte der Gewinner sein. Im Jahre 1857 wurde diese Regel verändert. Das Team, das die meisten Punkte nach neun Innings haben würde, sollte nun der Gewinner sein. Auch der Ball wurde verbessert. Der ursprünglich verwendete Ball war zu leicht und man konnte mit ihm kaum nennenswerte Entfernungen mit Werfen überbrücken. Mehr als 200 Fuß konnten nicht überbrückt werden (Anm. d. Autors: ca 65-70 Meter). Daher entschied sich Doc Adams, der Bälle für sein eigenes und andere Teams herstellte, den Ball zu verbessern. Er entwickelte Möglichkeiten, ihn härter und schwerer zu machen und sorgte so dafür, daß man ihn auch über größere Entfernungen werfen konnte.

Im Jahre 1857 schlossen sich die Knickerbockers zusammen mit 15 weiteren Mannschaften, die ebenso nach ihren Regeln spielten, in der National Association of Base Ball Players zusammen. Doc Adams war der Präsident. Weitere Regeln wurden eingeführt. Neun Spieler sollten auf jeder Seite spielen. Bases wurden genau 90 Fuß voneinander entfernt plaziert. Erstmals wurde dem Schiedsrichter erlaubt, Strikes zu callen. Spielern wurde verboten, den Ball mit der Mütze zu fangen. Bsaeball sollte weiterhin ein Amateursport bleiben, die Spieler sollten nicht bezahlt werden.

Im Jahre 1849, verließ Alexander Joy Cartwright New York und damit die Knickerbockers, um in Kalifornien sein Glück mit der Goldsuche zu versuchen. Unter anderem nahm er dabei eine Kopie des Regelheftes der Knickerbockers, einen Ball und einen Schläger mit in den Westen. Auf seiner Reise stellte er seinen Sport jedem vor, der ihm zuhören wollte. Letztendlich kam Cartwright nach Hawaii, wo er den Menschen von Honolulu das Baseballspiel beibrachte. Doc Adams trat 1862 aus den Knickerbockers aus.

Henry Chadwick spielte ebenso eine Rolle beim Erfolg des Baseballsports in diese Tagen. Er schrieb über den Sport und machte so Werbung für ihn über mehr als 50 Jahre. Ende der vierziger Jahre des vorigen Jahrhunderts, fing er damit an. Man könnte ihn den ersten Baseball-Redakteur des Landes nennen. Er arbeitete für den New York Clipper. Er führte auch den Box Score in den Zeitungen ein und zeigte die Leistung eines jeden Spielers auf. Chadwick brachte eine Menge Baseball-Regelbücher und Jahrbücher heraus. Er war außerdem Vorsitzender des Regelkomitees der National Association of Base Ball Players. Er sagte voraus, daß Gier der Ruin dieses Sports werden würde wenn man ihn nicht sorgfältig kontrollieren würde. Bereits 1865 wurde diese Vorhersage fast schon Wirklichkeit. Drei Spieler einer Mannschaft namens Mutuals wurden für Baseball gesperrt, weil sie 100 $ genommen hatten um ein Spiel zu verlieren.

Die New Yorker Art des Baseball breitete sich mehr und mehr nach Nordosten und bis in den kalifornischen Westen aus. Es gab 62 teilnehmende Mannschaften in der National Association of Base Ball Players. Freie Schwarze im Norden begannen, ihre eigene Liga zu gründen. Während des Bürgerkrieges wurden Baseballspiele von den Soldaten auf beiden Seiten der Front bestritten. Hinter der Front der Schlachtfelder wurde der Sport weitergespielt und immer noch wurden neue Regeln entwickelt. Ab 1861, als der Bürgerkrieg begann, wurde berichtet, daß Baseball während des ganzen Krieges mit wechselndem Regelwerk von Menschen in ihren Lagern, Gefängnissen und an den Schlachtfeldern sowohl im Norden als auch im Süden gespielt wurde.

Nun erlaubte man den Schiedsrichtern auch erstmals, einen „Ball“ zu callen, wenn sie das Gefühl hatten, der Pitcher verzögere das Spiel mit Bällen, die außerhalb der Reichweite des Batters lagen. Die Werfer warfen allerdigns immer noch Unterhand und die Spieler trugen nach wie vor keine Handschuhe. Auch war der mound immer noch nur 45 Fuß von der Homeplate entfernt. Der Erfolg des noch jungen Sports, war kaum noch aufzuhalten.

Schlagworte:

Kommentar schreiben